header

Medizin

Allgemeine Pathologie

Vorlesung

Vorlesung Pathologie I (Allgemeine Pathologie) für Studierende der Humanmedizin im 5. Semester (Wintersemester; 3 Semesterwochenstunden)

Lernzielkatalog zum Herunterladen (*.doc; 1,7 Mb)

Lerntreppe zum Herunterladen (*.ppt; 371 Kb)

 

Einführung, Definitionen, Aufgaben der Pathologie
Krankheitsursachen
Anpassungsreaktionen
Reversible und irreversible Zell- und Gewebeschäden
Kreislaufpathologie, Arteriosklerose
Pathologie der akuten Entzündung
Pathologie der chronischen Entzündung
Immunpathologie
Wundheilung und Regeneration
Tumorpathologie
Pathologie kindlicher Tumoren
Pathologie der extrazellulären Matrix
Pathologie des alten Menschen

Kurs

Kursus der Pathologie I (Allgemeine Pathologie) für Studierende der Humanmedizin im 5. Semester (3 Semesterwochenstunden; insgesamt 33 Stunden im Wintersemester)

Die Kurse finden jeweils in Kursgruppen 1 - 6 im Mikroskopiersaal und im Demonstrationshörsaal des Institutes für Pathologie am Montag von 14.00-16.15 Uhr, am Mittwoch von 09.15-11.30 Uhr sowie am Freitag von  13.00-15.15 Uhr gemäß Aushang am schwarzen Brett im Studenteneingang des Institutes statt.

Leistungskontrollen werden jeweils rechtzeitig angekündigt.
Änderungen und Modifikationen sind vorbehalten.

Vorgesehen sind folgende 10 Kursveranstaltungen mit den nachfolgenden ETCS-standardisierten Lehrinhalten aus der Vorlesung Pathologie I (Allgemeine Pathologie) unter Besprechung entsprechender histologischer (ggf. auch makroskopischer) Kurspräparate. Eine Kursveranstaltung dauert drei akademische Lehrstunden (135 min = 2 ¼ Stunden). Bei regelmäßigem Vorlesungsbesuch sollten für die Vor- und Nachbereitung jeder Kursveranstaltung nochmals maximal 120 min im Selbststudium eingeplant werden.

Verzeichnis der histologischen Präparate im Kursus der Pathologie I: Präparate des Rostocker Pathologiekurses (angelehnt an den Histopathologiekurs Basel!)

1. Krankheitsursachen (belebte Noxen):
Eitrige Myokarditis
Soor-Ösophagitis
Aspergillus-Pneumonie
Pneumocystis-Pneumonie
CMV-Pneumonie

2. Atrophie, Hypertrophie¸ Hyperplasie:
Hydronephrose
Lungenemphysem
Myokardhypertrophie
Struma nodosa
Prostatahyperplasie

3. Nekrosen:
Koagulationsnekrose (anämischer Niereninfarkt)
Kolliquationsnekrose (Enzephalomalazie)
Käsige Nekrose (Lymphknotentuberkulose)
Enzymatische Nekrose (akute Pankreatitis)
Gangrän

4. Kreislaufstörungen:
Weißer Abscheidungsthrombus
Roter Gerinnungsthrombus
Hyaliner Thrombus
Lungenthromboembolie
Hämorrhagischer Lungeninfarkt

5. Gefäße und Herzinfarkt:
Arteriosklerose der Aorta
Stenosierende Koronararteriensklerose
Mukoid-zystische Medianekrose
Akuter Myokardinfarkt
Myokardinfarktnarbe

6. Akute und chronische Entzündungen:
Akute Appendizitis
Fibrinöse Lobärpneumonie
Magenulkus
Eitrige Meningitis
Fremdkörperinduzierte chronische Entzündung (Gicht)

7. Immunpathologie:
Asthma bronchiale
Rheumatische Myokarditis
Struma lymphomatosa Hashimoto
Arteriitis temporalis Horton
Vaskuläre Transplantatabstoßung (Niere)

8. Pathologische Regeneration:
Leukoplakie
Carcinoma in situ und Plattenepithelkarzinom des Ösophagus
Barrett-Karzinom
Chronische Gastritis mit intestinaler Metaplasie und Dysplasie
Portiokonus mit CIN II-III

9. Epitheliale Tumoren:
Papillom der Mundschleimhaut
Papilläres Urothelkarzinom
Gestieltes tubulo-villöses Rektumadenom mit mittelgradiger Dysplasie
Prostatakarzinom
Basalzellkarzinom

10. Nichtepitheliale Tumoren:
Lipom
Kavernöses Hämangiom (Leber)
Leiomyom des Uterus
Leiomyosarkom (low-grade)
Melanozytärer Naevus

Spezielle Pathologie

Vorlesung

Vorlesung Pathologie II (Spezielle Pathologie) für Medizinstudenten im 6. Semester (3 Semesterwochenstunden; voraussichtlich 38 Stunden im Sommersemester)

 

Herz- und Kreislauferkrankungen
Krankheiten des Atmungssystems
Neuropathologie
Krankheiten der Gastrointestinaltraktes
Krankheiten der Leber, extrahepatischen Gallenwege und Pankreas
Pathologie der endokrinen Organe
Hämatopoetische Erkrankungen (Leukämien, Anämien)
Nichttumoröse Knochenerkrankungen und Knochentumoren
Maligne Lymphome
Pathologie der Nieren
Krankheiten der ableitenden Harnwege
Krankheiten der männlichen Geschlechtsorgane
Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
Mammaerkrankungen

 

 

Kurs

Die Kurszeiten und -ort werden rechtzeitig bekannt gegeben und stehen dann als Aushang am schwarzen Brett im Studenteneingang des Institutes zur Verfügung. Für Rückfragen bitte an Frau Dr. Obliers (0381 494 5830) wenden.
Die Kurse beginnen am 24.04.2017. In der ersten Maiwoche (01.-05.05.17) und in der Woche nach Pfingsten (05.-09.06.17) finden keine Kurse statt.

Testattermine in der Woche vom 03.-07.07.2017.
Die Klausur Pathologie II findet am 10.07.2017, 9 Uhr statt.

Vorgesehen sind folgende 8 Kursveranstaltungen mit den nachfolgenden ETCS-standardisierten Lehrinhalten aus der Vorlesung Pathologie II (Spezielle Pathologie) unter Besprechung entsprechender histologischer (ggf. auch makroskopischer) Kurspräparate. Eine Kursveranstaltung dauert drei akademische Lehrstunden (135 min = 2 ¼ Stunden). Bei regelmäßigem Vorlesungsbesuch sollten für die Vor- und Nachbereitung jeder Kursveranstaltung nochmals maximal 120 min im Selbststudium eingeplant werden.

Leistungskontrollen werden jeweils rechtzeitig angekündigt.
Änderungen und Modifikationen sind vorbehalten.

Regelmäßige Teilnahme (ein Fehltermin ist gestattet) und Bestehen des Testates und der Klausur sind Bedingung für den Erwerb des Scheins.

Ein Teil der histologischen Präparate im Kurs Pathologie II werden derzeit erneuert bzw. umgestellt. Die Liste der Präparate wird in regelmäßigen Abständen angepasst. Zusätzlich können unter dem folgenden Link die Präparate des Rostocker Pathologiekurses aus den letzten Semestern (angelehnt an den Histopathologiekurs Basel) angesehen werden.

 1. Herzerkrankungen:
Bakterielle ulzeropolypöse Mitralklappenendokarditis
Fibrinöse Perikarditis
Amyloidkardiomyopathie (vgl. Milzamyloidose)
Vorhofmyxom

2. Erkrankungen des Atmungsystems:
Herdpneumonie
Diffuser Alveolarschaden
Sarkoidose
Adenokarzinom der Lunge
Kleinzelliges Bronchialkarzinom

3. Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes:
Magenfrühkarzinom (Siegelringzellkarzinom des Fundus)
Gastrointestinaler Stromatumor des Magens
Neuroendokriner Tumor (Ileum, serotoninbildend)
Morbus Crohn
Colitis ulcerosa

4. Leber-/ Pankreaserkrankungen:
Chronische aktive Hepatitis-C im Stadium der Zirrhose
Leberkarzinom bei Zirrhose
Schistosomiasis
Chronische Pankreatitis
Duktales Adenokarzinom des Pankreas

5. Lymphknotenerkrankungen:
Piringer-Lymphadenitis
Morbus Hodgkin
Follikuläres B-Zellen-Lymphom
Diffuses großzelliges B-Zellen- Lymphom
Akute myeloische Leukämie

6. Nephro- und Uropathologie:
Akute Pyelonephritis
Noduläre diabetische Glomerulosklerose
Phäochromozytom (bilateral bei MEN IIb)
Klarzelliges Nierenzellkarzinom
Seminom

7. Geschlechtsorgane I:
Tubargravidität
Endometriose des Bauchnabels
Glandulär-zystische Endometriumhyperplasie ohne Atypie
Adenokarzinom des Endometrium
Seröses-papilläres Zystadenokarzinom des Ovar

8. Geschlechtsorgane II /Mamma und Haut:
Fibrös-zystische Mastopathie
Invasives duktales Mammakarzinom mit extensivem DCIS
Invasives lobuläres Mammakarzinom
Malignes Melanom der Haut
Plattenepithelkarzinom der Ohrmuschel

Änderungen vorbehalten!

Klinisch-Pathologische Konferenz

Klinisch-Pathologische Konferenz für Medizinstudenten im 9. Semester

 

Die Klinisch-Pathologische Konferenz findet für alle Studenten des 5. Studienjahres wöchentlich am Freitag von 13:15 - 14:45 im Hörsaal Klinik für Innere Medizin statt.

Die Veranstaltung soll anhand exemplarischer Fälle deutlich machen, wie morphologische Befunde an Biopsiematerial im Kontext mit klinischen Befunde zur Diagnosefindung bzw. -sicherung beitragen. Das Konzept sieht vor, den Zuhörern im Dialog mit behandelnden Ärzten eine Zusammenschau und Interpretation morphologischer Befunde (Biopsien, Operations-präparate und Obduktionen) mit dazugehörigen klinischen, bildgebenden und paraklinischen Befunden zu bieten. Abrissweise werden pathogenetische Konzepte zur Vertiefung des Verständnisses ergänzt.

Die Veranstaltung ist eine Pflichtveranstaltung für alle Studenten des 5. Studienjahres.

Als Leistungskontrolle wird eine Klausur geschrieben, in der Multiple-Choice-System Fragen zu beantworten sind. Zu jedem behandelten Themenkomplex werden zwei Fragen gestellt. Regelmäßige Teilnahme (ein Fehltermin ist gestattet) und eine bestandene Klausur sind Bedingung für den Erwerb des Scheins. Bei Nichtbestehen der Klausur sind zwei Wiederholungen möglich. Dreimaliges Nichtbestehen erfordert die Wiederholung der Veranstaltung.